Monatsbrief – Februar 2023 von Detlef Müller-Böling

Monatsbrief – Februar 2023 von Detlef Müller-Böling
4.8
(30)

Paralympics aus – was nun?

Von vielen erwartet, wurde soeben vom Internationalen Paralympischen Komitee beschlossen, Segeln nicht in das Programm für die Paralympischen Spiele 2028 in Los Angeles aufzunehmen.

Das ist ein harter Schlag für diejenigen in der 2.4mR-Klasse, die der Schimäre Parasegeln in den letzten Jahren hinterhergelaufen sind. Parasegeln, also Segeln von Behinderten mit Para-Europa und Para-Weltmeisterschaften sowie gesonderten Wertungen für Behinderte in anderen Regatten war leider die einzige Säule der 2.4 Markenstrategie der vergangenen Jahre. Das war wohl ein schwerer Fehler. Denn die Frage lautet jetzt für die Klasse: Was nun?

Inzwischen ist der Zug gerade im Segeln längst weitergefahren. Parasegeln ist out, inklusives Segeln ist in. Parasegeln bedeutet, dass Menschen mit Behinderung segeln und damit den Segelsport überhaupt ausüben können. Inklusion bedeutet, dass Behinderte wie Nichtbehinderte den Sport gemeinsam und auf Augenhöhe etwa im Wettkampf mit gleichen Chancen ausüben. Dieses inklusive Segeln ist im 2.4er in höchster Vollendung möglich, wurde aber national wie international zu Lasten des Segelns einiger Behinderter – ein Segler pro Land – bei den Paralympics zurückgedrängt. Das gut gemeinte Argument, das Strahlen eines Paralympic-Seglers zieht Behinderte Segler magnetisch in diesen Leistungssport, ist angesichts völlig anderer Motivationslagen und der geringen Anzahl behinderter Neueinsteiger in den letzten 25 Jahren in Deutschland zumindest fragwürdig.

Dass der Zug in Richtung Inklusion fährt, hat sich deutlich auf dem Inklusionstag des Deutschen Segler Verbands während der Düsseldorfer Messe boot vor einigen Tagen gezeigt. Viele Initiativen mit anderen Bootsklassen wurden gestartet. RS Adventure, SV 14 oder J70 standen mit vorbildhaften Aktivitäten von gemeinsamem Segeln von Menschen mit und ohne Handicap aber auch von Frauen und Männern im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und einhellig war die Meinung, dass Segeln die ideale Sportart für die Weiterentwicklung von Inklusion als Sport auf gleicher Augenhöhe ist. Der 2.4er wurde zwar hier und da erwähnt, aber spielte keine Rolle als Leuchtturm.

Die Verantwortlichen der 2.4mR-Klasse national wie international haben sich verrannt und stehen nun mit leeren Händen da, während andere Bootsklassen mit innovativen Konzepten und Ideen am 2.4mR in Sachen Inklusion vorbeiziehen. Und es steht zu befürchten, dass keine Lerneffekte eintreten; denn erste Stimmen hört man bereits aus 2.4er-Kreisen, die Hoffnung auf die Paralympics 2032 hegen.

Es wäre schade um diese einmalige Bootsklasse, wenn es dabei bleiben würde.

Mit Action4Europe will eine engagierte Gruppe von europäischen Seglern aus dieser Sackgasse herauskommen. Ein erster Schritt ist die Idee des European Circuit, eine Regattaserie, die uns freundschaftlich in Europa zusammenführt, die Offenheit für alle betont und den Spaß untereinander ebenso wie den hochwertigen Wettkampf in den Mittelpunkt stellt.

Weitere Ideen sind notwendig und willkommen, um aus dem Tief heraus zu kommen.

Detlef Müller-Böling GER 99

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klick auf eine Trophäe!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl der Bewertungen: 30

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag Dir nicht gefällt!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

(374 Besuche)

3 Comments

  • Eberhard Werneyer

    Hallo Detlef,
    ward ihr auf dem DSV Stand und den Vorträgen mit dem 2.4er wirklich so schlecht aufgestellt
    wie Du schreibst?? Wie kommt?? Du bist doch als Berater für Inklusion mit beim DSV;
    und als begeisterter 2.4 Segler müsstest Du unser anspruchsvolles Boot zum eigenverantwortlichen selbstbestimmten Segeln gegenüber dem begleiteten und therapeutischen Segeln – so medienwirksam es auch ist –
    doch in der Lage sein ins rechte Licht zu richten.
    Schade um den Aufwand und den Einsatz.
    Hast Du schon eine Idee für den Auftritt im kommenden Jahr??
    VG
    Eberhard

  • Detlef Müller-Böling GER 99

    Hallo Eberhard,

    leider ist es mir wohl nicht gelungen, Dir die wesentlichen Inhalte meines Briefes zu vermitteln. Ich versuche es daher noch einmal in Kurzform:
    In den letzten Jahren hat die Deutsche und die Internationale 2.4mR Klassenvereinigung nur das Parasegeln in den Vordergrund gestellt. Das hat sie in die Sackgasse geführt.
    Denn seit Jahren geht der Zug in Richtung Inklusion insbesondere mit anderen Bootsklassen. Das zeigte sich eben auch deutlich auf dem Inklusionstag.
    Parasegeln und Inklusion ist keineswegs das gleiche. Parasegeln ist exklusives Segeln von Menschen mit Behinderung, inklusives Segeln ist gemeinsames Segeln von Menschen mit und ohne Behinderung.
    Ansonsten: Ja, ich war als Mitglied des Inklusionsausschusses des DSV auf dem Inklusionstag, nicht aber als Öffentlichkeitsarbeiter der 2.4mR-Klasse. Mit mir waren drei weitere 2.4mR-Segler dort von 120 Teilnehmern insgesamt. Darunter war kein offizieller Vertreter der Deutschen ebenso wenig wie der eingeladene Präsident der Internationalen Klassenvereinigung.
    Ich hoffe, ich konnte mit diesen wenigen Zeilen etwas mehr Klarheit für Dich in meinen Brief bringen.
    Beste Grüße
    Detlef

  • Lieber Eberhard!
    Zur diesjährigen boot 2023 habe ich meine 2.4mR, GER 1000, dem PHL zur Verfügung gestellt und in Düsseldorf aufgebaut. Während der boot war ich zwar an jedem Tag auf der Messe, jedoch nur kurz an meiner 2.4mR. Die vom PHL organisierte Crew hat mir aber von vielen positiven Gesprächen berichtet, die während der Messe geführt wurden. Grundsätzlich ist der Weg des inklusiven Segeln der erfolgversprechende Weg! Ausgrenzungen wie ein reine PARA Wertung oder nach Geschlecht oder Nationalität sind perspektivlos.
    Ich freue mich schon auf die ersten Regatten in 2023 in der wir wieder gemeinsam segeln werden – Eine Startlinie – eine Ziellinie und eine Wertung für alle!
    Grüße aus Münster!
    Stefan Kaste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert