European Circuit: Grandioser Start

European Circuit: Grandioser Start
5
(9)

Bei den letzten Regatten des Jahres 2022 fanden sich einige Segler aus Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Deutschland zusammen und überlegten, wie man die Bootsklasse in Europa stärker als bisher beleben kann. Heraus kam unter dem Label „2.4mR Action4Europe“ eine Regattaserie mit dem Namen „2.4mR European Circuit“, zu der man sich gemeinsam immer wieder im Jahr treffen will.

Die erste Regatta fand mit der French Open vom 6.- 8. Mai 2023 in der Champagne auf den Lac d’Orient statt und sie übertraf alle Erwartungen. 28 Teilnehmer aus 6 Nationen segelten im herausfordernden und freundschaftlichen Wettkampf insgesamt acht Wettfahrten gegeneinander. An Land empfing uns ein völlig neu gestaltetes Hafengelände mit sehr funktionalem Clubhaus, hinreichend Parkplätzen für Wohnmobile, Anhänger, Autos einschließlich einer sauberen und angenehmen Hotelanlage 200 m vom Wasser entfernt. Der erfahrene Kranmeister brachte uns zusammen mit französischen 2.4mR Seglern sicher und unkompliziert ins Wasser. Die Steganlagen waren für unsere Boote bestens geeignet, was ja nicht immer der Fall ist.

Hafenanlage mit allem Komfort

Die französischen Gastgeber empfingen uns am Vorabend mit Landesspezialitäten sowie mit Wein und Pastis. Anschließend ging es in eine Brasserie, so dass schnell die richtige Bettschwere erreicht war.

Am Abend nach dem ersten Regattatag gab es dann ein Competitor’s Buffet. Manuela und Ulli Libor hatten die Idee, das jeder Teilnehmer aus seiner Region etwas zu essen mitbringen sollte. Das wurde der kulinarische Höhepunkt der Regatta: von britischem Käse über deutsche Frikadellen bis zu belgischen Pralinen gab es ein ungeheuer großartiges Angebot, bei dem sich jeder von herzhaft bis süß außerordentlich abwechslungsreich und schmackhaft ernähren konnte. Und natürlich gab es auch zu trinken von deutschem Bier über französischen Wein bis zu bayrischen Obstlern.

Eröffnung Competitor’s Buffet durch Initiatorin Manuela Libor und Regattadirektor Loic Etonnet

Diese Regatta war gerade mit dem freundschaftlichen Miteinander in entspannter Atmosphäre ein Auftakt nach Maß für den European Circuit; denn sie setzte Maßstäbe. Die französischen Segelfreunde hatten nicht nur eine hervorragende Lokalität ausgesucht, sondern sie schufen auch eine entspannte Atmosphäre, indem sie unaufgeregt im Vorder- und Hintergrund den Ablauf organisierten. Das Competitor’s Buffet wird es auch zukünftig anderen „Dinners“ schwer machen. Der freundschaftliche Umgang in Europa wärmte das Herz des Seglers und des Bürgers. Und auch der Spaß kam nicht zu kurz, wenn Simon Hill mit einer Polonaise durch den Saal tanzte.

Stimmungsvolle Polonaise

Zum Abschied gab es neben Sponsorenpräsenten ein selbstgemachtes Relief des 2.4-Rumpfes und Champagner für alle, sogar für denjenigen, der gemeldet hatte, aber letztlich verhindert war.

Warten wir die nächsten Regatten ab.
Aber es ist zu erwarten, dass mit dieser Serie ein echtes neues Highlight in der 2.4mR-Klasse gesetzt ist.

Bei der Gelegenheit: gesegelt wurde auch 🙂 , wie immer auf hohem Niveau. Gewonnen haben die üblichen Verdächtigen.

Ben Cauwenbergh (2.), Urs Infanger (1.), Ulli Libor (3.)

Und Fotos – absolut professionell von Christophe Etorre geschossen – gibt es knapp 350, auf denen übrigens auch, anders als in diesem Post, Segelboote und Segler zu sehen sind.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klick auf eine Trophäe!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag Dir nicht gefällt!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

(182 Besuche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert