AntwerpCityCup 2023 – eine royale europäische Regatta!

AntwerpCityCup 2023 – eine royale europäische Regatta!
5
(7)

Als letzte Regatta des Jahres im European Circuit fand Ende Oktober der AntwerpCityCup statt. Insgesamt 32 Teilnehmer aus 8 Nationen folgten dem Ruf des Royal Yacht Club Van Belgie, um auf dem Revier Galgenweel um den schönen Wanderpreis zu segeln.

Der See ist eher klein mit ca. 900 x 500 Metern, aber für unser ebenfalls kleines Boot perfekt geeignet. Ausreichend Liegeplätze für Boote und Camper, und natürlich eine kurze Anfahrtszeit zur Startlinie sind eine gute Basis für eine Regatta Ende Oktober. Man war doch sehr froh, sich am Samstag zwischen den Läufen kurz aufwärmen zu können. Das Team rund um Organisator Jean-Paul Alexander sorgte für einen reibungslosen Ablauf, und die Verpflegung, von Frühstück über Mittagslunch, Freibier mit Bitterballen und Abendessen war hervorragend.

Die Wetterlage ermöglichte spannende Wettkämpfe. Die Windrichtung erlaubte es, die grössere Länge des Sees zu nutzen. Aufgrund des doch eher starken Windes (bis zu 20 Knoten in den Böen) versuchte die Wettfahrtleitung die Startlinie ganz ans Ende des Sees zu legen, um eine möglichst lange Startkreuz zu bekommen. Aufgrund des dadurch fehlenden Leeraums unterhalb der Startlinie war das Feld entsprechend nervös, und mehrere Massenfrühstarts waren die Folge. Ein gutes Start-Training für alle! Trotzdem schaffte es die sehr gute Wettfahrtleitung, alle 10 ausgeschriebenen Wettfahrten durchzuführen.

Unter den teilnehmenden Booten war auch eine völlige Neukonstruktion vertreten. Megan reiste mit dem neuen David-Hollom-Design an. Das Boot unterscheidet sich schon auf den ersten Blick von den Norlin MK III. Eckiges Heck, Knickspant im achterlichen Bereich und der Rumpf um einiges länger sind die augenfälligsten Unterschiede. Das Rigg und die Segelmasse entsprechen jedoch dem Norlin. Das Gesamtgewicht ist dafür deutlich geringer.

Megan segelte damit nun die erste Regatta, und schliesst auf dem 3. Rang mit einem respektablen Resultat ab. Die Vorteile des Bootes sollen laut Berechnungen eher bei Leichtwind zum Tragen kommen. Frischer Wind kommt in die Klasse, es bleibt spannend!

Am Samstag waren die Teilnehmer in den wunderschönen, royalen Yachtclub eingeladen. Es war eine sehr schöne, feierliche Veranstaltung mit gutem Essen und tollen Gesprächen unter Segelkollegen. Ulli Libor hielt einen beachtlichen Rückblick auf das erste Jahr des European Circuit. Auch die Ausstellung mit vielen Preisen und Andenken an alte Zeiten des Royalen Clubs ist wirklich eindrücklich.

Und die Sieger? Zwischen den ersten beiden war es ein enger Zweikampf, den am Schluss Christoph Trömer GER 5 vor Manu Hens BEL 13 für sich entscheiden konnte. Mit ein paar Punkten Rückstand auf dem dritten Platz folgt Megan Pascoe GBR 171.

Besonders erwähnenswert finde ich die Tatsache, dass in den ersten zehn Rängen insgesamt 6 Nationen vertreten sind. Das ist wahres europäisches Segeln!

Urs Infanger, SUI 917, Gewinner der Report Trophy

Ergebnisliste

Bilder, Bilder, Bilder … nimmt der Webmaster noch vom Wasser, vom Essen oder sonstigen Gegebenheiten gerne entgegen. Bitte an webmaster@2point4.eu senden. Danke!

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klick auf eine Trophäe!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 7

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag Dir nicht gefällt!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

(354 Besuche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert