Inklusives Segeln im DSV

Inklusives Segeln im DSV
5
(3)

Der Deutscher Segler-Verband (DSV) hat sich seit einiger Zeit die Unterstützung des inklusiven Segelns in Deutschland auf die Fahnen geschrieben. Dazu gibt es auch einen Ausschuss Inklusion, der direkt der Präsidentin Mona Küppers unterstellt ist.

Dieser Ausschuss hat bereits Anfang dieses Jahres eine Bestandsaufnahme des Inklusiven Segelns in den Vereinen des DSV auf der Basis einer verbandsweiten Umfrage vorgelegt.

Danach bieten bereits 35 Vereine Segeln für Menschen mit Behinderung an. Die Zahl dürfte heute sicherlich höher liegen, da wir uns letztlich in einem sehr dynamischen Prozess in Hinblick auf inklusives Segeln befinden.

Die Erstausbildung mit Schnuppertagen für Menschen ohne Segelkenntnisse sowie für Anfänger steht bei den meisten Vereinen stark im Vordergrund. 19 Vereine bieten aber auch Segel- und Regattatraining für Fortgeschrittene an, 13 Vereine veranstalten, teilweise seit Jahren, selbst Regatten.

Die genutzten Boote sind sehr vielfältig von bekannten Regattabooten – etwa dem 2.4er, aber keineswegs nur – bis zu allen möglichen Fahrtenbooten. Ein spezielles Behindertenboot gibt es nicht.

Die Last von Organisation und Durchführung inklusiver Segelangebote tragen insbesondere die Vereinsmitglieder, unterstützt von Lehrkräften und Betreuern der Menschen mit Behinderungen sowie externen Trainern. Zur Ansprache der Zielgruppe sowie zur Sicherung hinreichender Expertise wird vielfältig die Kooperation von segelfremden Partnern wie Schulen, Werkstätten oder Behindertenverbänden gesucht. Barrierefreiheit besteht zwar meist im Außengelände und zu den Stegen, aber seltener zu den Clubhäusern, ist aber angesichts der auch vielfältigen Behinderungen ohne oder mit nur geringen Bewegungseinschränkungen keineswegs immer notwendig.

Finanziell werden die Segelangebote überwiegend durch zusätzliche finanzielle Mittel der Vereinsmitglieder aufgebracht. Die anderen Förderquellen sind breit gestreut von Kommunen über die Länder bis zu Wirtschaft und Stiftungen.

Durch Anklicken der Segelboot-Icons erfährt man mehr über die Vereine

Ein Tenor zieht sich durch alle Erfahrungen der teilweise seit Jahren auf diesem Gebiet tätigen Vereine:

Einfach anfangen,
mit den Menschen mit Behinderungen reden
und gemeinsam lernen, wie es erfolgreich geht.

Der DSV hat spezielle Seiten auf der Webseite mit wertvollen Hinweisen für Inklusives Segeln. Demnächst wird auch ein Handbuch mit nützlichen Tipps für die Vereine erscheinen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klick auf eine Trophäe!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Abstimmungen bisher 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

(48 Besuche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts

DeutschEnglishČeština‎DanskNederlandsSuomiFrançaisItalianoNorsk bokmålEspañolSvenska