ICA zur Olympiabewerbung
ICA zur Olympiabewerbung

ICA zur Olympiabewerbung

5
(1)

2.4mR Class bid to become an Olympic Class in 2024 – May 2021 

BACKGROUND 
In the third week of April the Executive Committee (EC) was contacted by Heiko Kroger (GER) about information that World Sailing (WS) was looking for alternative submissions for the 2024 Olympics. WS had information that the planned mixed offshore event (10th medal) did not meet the International Olympic Committee (IOC) requirements. This means that WS should now look at alternative proposals. WS was asking classes that wanted to claim the 10th medal spot to present proposals for consideration at the WS mid-year meeting in three week’s time. 

The short notice was compounded with the fact that a group outside of the EC worked independently and presented their work to the EC as a “fait accompli”. With this short notice the EC needed to decide quickly and held an emergency EC meeting. The EC was in favour of the idea and accepted the pre-submission work prepared by Heiko. Heiko proceeded with a few edited versions and then gained approval by the EC. The EC endorsed the work and then took the information and made a formal proposal in the format required by WS standards. The proposal was sent to WS on April 25th and accepted by WS. 

After some processes had taken place in WS it was asked that a class representative be available on May 14th in case WS need to have questions answered about the class and the proposal put forward. Simon Hill (GBR) was chosen by the EC to follow the 5+ hours of the WS meeting and answer questions should he need to. 

The classes effort failed to get support and our proposal was rejected. Kites were chosen as the event to be put forward to the IOC. Upon completion of this process Simon Hill learned a few things and has put together his comments and observations below. 

Introduction Issues 

  • The background is that because of a failing with IFDS/World Sailing a few years ago, Paralympic sailing was dropped off the Olympic selection. 
  • This caused an immediate and sudden switch in many Para sailors funding and the dynamics of the class as a whole. 
  • It has become clear to many that to get sailing back into the Paralympics is going be a long term effort requiring class resources. 
  • A group outside of the ICA EC initiated the case to make the 2.4 an Olympic class. 
  • The main weakness in our proposal was that we were un-prepared and lacked a coordinated effort. The class as a whole should be working together with people and resources. 

Lessons Learned 

  • The other “better prepared” classes have been planning their proposal for months if not years and appear properly funded and have the ability to lobby the voting members more effectively than us. 
  • The Executive Committee was handed an almost pre-finished presentation to World Sailing. The EC had little time to react and due to time, forced to sign the document in order to meet the WS meeting deadline. 
  • The EC submitted the proposal but it would have preferred to gain members opinion before committing the class to a full Olympic bid. 
  • Prior to that meeting World Sailing and their equipment committee decided on the boat(s) they would promote. The 2.4 was not selected at these preliminary meetings. 
  • The 2.4mR class was requested to attend the World Sailing meeting just in case the 2 boats were not selected. 
  • I was not asked to talk as we had no proposer or seconder. It is my opinion we would have made ourselves look stupid with what we had to offer against the other presentations. 
  • What we had prepared and where we are in the big picture of sailing made me realise that we have a mountain to climb. 
  • We are reliably informed that the other classes had proper lobbying groups getting support from around the world. 
  • We did not do any of this lobbying and clearly this is a significant factor on why we didn’t get selected. 
  • The presentation of the 470, reminded me that they have thousands of boats, hundreds of regattas, Men, Women and even 16 year old’s actively sailing their boat at the highest level. 
  • The 470 class spoke about the large availability of Second-hand boats or cheap cost of the kite –I have no idea what I would have said if I was asked about the availability of second hand boats. 
  • Manufacturers were offering “lifetime” discounts to buy boats at a discount. 
  • We cannot be considered to be a large global class. 

Our Negative Issues 

  • We have just a small amount of boats in Asia and no African 2.4 representation. Russia has a small fleet that is not represented at NCA level. 
  • Youth is not represented in our fleet in anything other than a token number. 
  • Our demographics of sailors is mainly OLD people and outside of normal Olympic selection ages. 
  • The Kite that was chosen is a product that easily goes on a plane, is cheap, and can be sailed with little 

Infrastructure

  • We have only one recognised builder. This is not a stable basis to seek global Olympic status. 
  • We were poorly prepared and we did not work together or put the right resources into the presentation. 

Conclusion 

  • Even a WS committee member that has a strong background in Paralympic Sailing failed to support our bid and spoke passionately for the Kite!. 
  • I felt so inadequate if I needed to speak to our presentation and to be frank it was a reminder on how small the 2.4 class is in the big global picture of the sailing world. 
  • Our Class members should all watch the presentations of the 470 and the Kite to wake up to the fact that an expensive keel boat with 300 OLD sailors is not a good place to start an Olympic bid. 
  • I believe we should not have presented our submission to make the 2.4 “Olympic” without an AGM vote on whether the class wants this and the problems it causes. We need to get a clear mandate on this!
  • If we want this, let us do the job properly and put resources and money behind it. 

Bewerbung 2.4mR-Klasse als olympische Klasse für 2024 – Mai 2021 

HINTERGRUND 
In der dritten Aprilwoche wurde der Vorstand (EC) von Heiko Kröger (GER) kontaktiert mit der Information, dass World Sailing (WS) auf der Suche nach alternativen Teilbewerbungen für die Olympischen Spiele 2024 sei. WS hatte die Information, dass der geplante Mixed-Offshore-Event (10. Medaille) nicht den Anforderungen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) entspricht. Dies bedeutet, dass WS nun alternative Vorschläge prüfen sollte. WS hatte die Klassen, die den 10. Medaillenplatz beanspruchen wollten, gebeten, Vorschläge zu unterbreiten, die auf dem WS-Halbjahrestreffen in drei Wochen geprüft werden sollten. 

Zu der Kurzfristigkeit kam hinzu, dass eine Gruppe außerhalb des EC unabhängig arbeitete und ihre Arbeit dem EC als „fait accompli“ präsentierte. Mit dieser kurzen Vorankündigung musste das EC schnell entscheiden und hielt eine Dringlichkeitssitzung ab. Das EC sprach sich für die Idee aus und akzeptierte die von Heiko vorbereitete Arbeit. Heiko fuhr mit ein paar überarbeiteten Versionen fort und erhielt dann die Zustimmung des ECs. Das EC stimmte der Arbeit zu und machte dann aus den Informationen einen formalen Vorschlag in dem von WS-Standards geforderten Format. Der Vorschlag wurde am 25. April an WS geschickt und von WS angenommen.

Nachdem einige Prozesse in WS stattgefunden hatten, wurde darum gebeten, dass ein Vertreter der Klasse am 14. Mai zur Verfügung steht, falls WS Fragen zur Klasse und zum Vorschlag haben sollte. Simon Hill (GBR) wurde vom EC ausgewählt, die über 5 Stunden der WS-Sitzung zu verfolgen und bei Bedarf Fragen zu beantworten. 

Die Bemühungen der Klasse fanden keine Unterstützung und unser Vorschlag wurde abgelehnt. Kites wurden als die Veranstaltung ausgewählt, die dem IOC vorgeschlagen werden sollte. Nach Abschluss dieses Prozesses hat Simon Hill ein paar Dinge gelernt und hat seine Kommentare und Beobachtungen unten zusammengestellt. 

Einführung ins Thema 

  • Der Hintergrund ist, dass aufgrund eines Fehlers bei IFDS/World Sailing vor ein paar Jahren das paralympische Segeln aus der olympischen Auswahl gestrichen wurde. 
  • Dies verursachte einen sofortigen und plötzlichen Wechsel in der Finanzierung vieler Para-Segler und in der Dynamik der Klasse als Ganzes. 
  • Es ist vielen klar geworden, dass es eine langfristige Anstrengung sein wird, Segeln wieder in die Paralympics zu bringen, die Ressourcen der Klasse erfordert. 
  • Eine Gruppe außerhalb der ICA EC initiierte den Fall, die 2.4 zu einer olympischen Klasse zu machen. 
  • Die Hauptschwäche unseres Vorschlags war, dass wir nicht vorbereitet waren und es an einer koordinierten Anstrengung fehlte. Die Klasse als Ganzes sollte mit Leuten und Ressourcen zusammenarbeiten. 

Gelernte Lektionen 

  • Die anderen „besser vorbereiteten“ Klassen haben ihren Antrag seit Monaten, wenn nicht sogar Jahren, geplant und scheinen gut finanziert zu sein und die Fähigkeit zu haben, die stimmberechtigten Mitglieder effektiver zu beeinflussen als wir. 
  • Dem Exekutivkomitee wurde eine fast fertige Präsentation an World Sailing übergeben. Das EC hatte wenig Zeit zu reagieren und war aus Zeitgründen gezwungen, das Dokument zu unterschreiben, um den Termin der WS-Sitzung einzuhalten. 
  • Das EC reichte den Vorschlag ein, aber es hätte es vorgezogen, die Meinung der Mitglieder einzuholen, bevor es die Klasse auf eine vollständige Olympiabewerbung festlegt. 
  • Vor diesem Treffen entschieden World Sailing und ihr Ausrüstungskomitee über das/die Boot(e), die sie fördern würden. Der 2.4er wurde bei diesen Vorbesprechungen nicht ausgewählt. 
  • Die 2.4mR Klasse wurde gebeten, an dem World Sailing Meeting teilzunehmen, nur für den Fall, dass die beiden Boote nicht ausgewählt würden. 
  • Ich wurde nicht gebeten, zu sprechen, da wir keinen Antragsteller oder Unterstützer hatten. Meiner Meinung nach hätten wir uns mit dem, was wir zu bieten hatten, gegen die anderen Präsentationen blamiert. 
  • Was wir vorbereitet hatten und wo wir im Gesamtbild des Segelns stehen, machte klar, dass wir einen Berg zu erklimmen haben. 
  • Wir sind zuverlässig informiert, dass die anderen Klassen richtige Lobbygruppen hatten, die Unterstützung aus der ganzen Welt bekamen. 
  • Wir haben diese Lobbyarbeit nicht gemacht, und das ist eindeutig ein wichtiger Faktor, warum wir nicht ausgewählt wurden. 
  • Die Präsentation der 470er erinnerte mich daran, dass sie Tausende von Booten und Hunderte von Regatten haben, Männer, Frauen und sogar 16-Jährige, die ihr Boot aktiv auf höchstem Niveau segeln. 
  • -Die 470er-Klasse sprach über die große Verfügbarkeit von Second-Hand-Booten oder die günstigen Kosten des Kites – ich habe keine Ahnung, was ich gesagt hätte, wenn man mich nach der Verfügbarkeit von Second-Hand-Booten gefragt hätte. 
  • Die Hersteller boten „lebenslange“ Rabatte an, um Boote günstig zu kaufen. 
  • Wir können nicht als eine große globale Klasse angesehen werden. 

Unsere negativen Probleme 

  • Wir haben nur eine kleine Anzahl von Booten in Asien und keine afrikanische 2.4-Vertretung. Russland hat eine kleine Flotte, die nicht auf NCA-Ebene vertreten ist. 
  • Die Jugend ist in unserer Flotte nur mit einer symbolischen Anzahl von Booten vertreten. 
  • Unsere Demographie der Segler besteht hauptsächlich aus älteren Menschen und außerhalb des normalen olympischen Auswahlalters. 
  • Der Kite, der ausgewählt wurde, ist ein Produkt, das leicht in ein Flugzeug passt, billig ist und mit wenig Infrastruktur gesegelt werden kann. 

Infrastruktur

  • Wir haben nur einen anerkannten Erbauer. Das ist keine stabile Basis, um einen globalen olympischen Status anzustreben.
  • Wir waren schlecht vorbereitet und haben nicht zusammengearbeitet oder die richtigen Ressourcen in die Präsentation gebracht. 

Fazit 

  • Sogar ein WS-Komiteemitglied, das einen starken Hintergrund im paralympischen Segeln hat, hat unsere Bewerbung nicht unterstützt und hat leidenschaftlich für den Kite gesprochen! 
  • Ich fühlte mich so unzulänglich, wenn ich zu unserer Präsentation sprechen musste und um ehrlich zu sein, war es eine Erinnerung daran, wie klein die 2.4 Klasse im großen globalen Bild der Segelwelt ist. 
  • Unsere Klassenmitglieder sollten sich alle die Präsentationen der 470er und der Kite ansehen, um aufzuwachen und zu erkennen, dass ein teures Kielboot mit 300 OLD-Seglern kein guter Ort ist, um eine Olympiabewerbung zu starten. 
  • Ich glaube, wir hätten unseren Antrag, den 2.4 „olympisch“ zu machen, nicht im Voraus einreichen sollen, ohne eine Abstimmung der AGM darüber, ob die Klasse das will und welche Probleme es verursacht. Wir müssen ein klares Mandat dazu bekommen! 

Wenn wir das wollen, sollten wir die Sache richtig angehen und Ressourcen und Geld dafür bereitstellen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

Klick auf eine Trophäe!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Abstimmungen bisher 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

(50 Besuche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DeutschEnglish